Spielberichte

Vorbericht: Runde 19 – Altach (A)

Die Austria gastiert am Samstag, den 12.02.2022 um 17:00 Uhr in der CASHPOINT Arena in Altach. Während die Austria mit 21 Punkten auf Platz 7 liegend um den Einzug in die Meistergruppe kämpft, liegt Altach mit 13 Punkten am Tabellenende. Trainerwechsel, Ausfälle und die komplizierte Winterpause lassen eine spannende Rückkehr aus der Winterpause erwarten. 

Die Rückkehr der Fans in voller Kapazität (mit 2G) ist wohl die erfreulichste Nachricht, die uns zwar auswärts gerade in Vorarlberg nicht besonders viel nutzt, aber Fußball braucht seine Fans und umgekehrt.

Kaderupdate

Das Trainingslager war eine Herausforderung. Aufgrund der zahlreichen Verletzten stellt sich der Kader gegen Altach quasi von alleine auf: Djuricin (Adduktorenbeschwerden, im Training, ggf. verfügbar), Huskovic (muskuläre Probleme im Oberschenkel, Lauf- und Krafttraining), Fitz (OP-Schaden nach Plättchenentfernung im Sprunggelenk, Status unklar), El Sheiwi (Kreuzbandriss, Kraftkammer und Kardio, ca. ab Herbst im Mannschaftstraining), Antovski (Knieverletzung, Individualtraining), Bejic (Seitenbandeinriss, Lauftraining in der Kraftkammer) und Hammond (muskuläre Verletzung im Bereich Gesäß/Oberschenkel, Individualtraining).

Die Neuzugänge Galvao und Pecar dürften aufgrund der Fristen bei der Arbeitserlaubnis noch nicht zur Verfügung stehen. Coco wurde für die Violets verpflichtet.  

Für den 18-Mann Kader kann man also die meisten der folgenden 20 Spieler erwarten: Pentz, Helac, Martins, Ivkic, Mühl, Handl, Schoissengeyr, Suttner; Martel, Demaku, Braunöder, Grünwald, Jukic, Fischer, Teigl, Keles, Wustinger; Djuricin, Ohio, Vucic.

Keles war zum Ende des Trainingslagers jedoch kurze Zeit erkrankt, Fischer und Martel mussten wegen der Booster-Impfung Einheiten auslassen und Braunöder sowie Demaku waren nur eine Woche bei der Mannschaft wegen der Grundausbildung beim Bundesheer. 

UPDATE/KORREKTUR: Im letzten Test gegen Amstetten waren Vucic und Wustinger nicht im Kader der Young Violets und werden somit wohl in Altach mit dabei sein. Marco Djuricin ist aufgrund seiner Adduktorenbeschwerden leider noch nicht dabei.

Ein genaueres Bild wird man am Freitag erhalten, wenn der Kader der Young Violets für das Heimspiel gegen den FAC (18:30 Uhr) bekannt gegeben wird. Vucic und Wustinger würden dort wohl auflaufen, wenn Djuricin und/oder Keles einsatzfähig wären. 

Generell zeigt sich der massive Umbruch: Von der Startelf beim Frühjahrsauftakt 2021 in Ried haben nur 4 Spieler eine Chance auf einen Einsatz beim diesjährigen Frühjahrsauftakt (Pentz, Jukic, Suttner, Martel). Vom damaligen 18-Mann-Kader sind 10 Spieler inzwischen nicht mehr bei der Kampfmannschaft der Austria, wie auch das Trainerteam gänzlich erneuert wurde.

Wir sind gerade in einer schwierigen Phase. Die vielen Ausfälle ziehen sich schon durch die gesamte Vorbereitung. Wir sind gerade in einer schwierigen Phase. Die vielen Ausfälle ziehen sich schon durch die gesamte Vorbereitung. Wir sind gerade in einer schwierigen Phase. Die vielen Ausfälle ziehen sich schon durch die gesamte Vorbereitung. Manfred Schmid

Die Vorbereitung war nicht optimal, einige Spieler haben viele Trainings verpasst. Entsprechend werden wir die weiteren Einheiten bis zum Spiel in Altach steuern. Zuerst wollen wir noch den Test gegen St. Pölten gut absolvieren und uns danach voll auf das erste Spiel in der Meisterschaft fokussieren. Manfred Schmid

Ausgangslage

Die Tabellensituation ist eindeutig. Altach liegt abgeschlagen auf dem 12. Platz mit 13 Punkten, während die Austria auf Platz 7 liegend mit 21 Punkten um ca. 60% erfolgreicher war. Besonders die geringe Torgefahr der Altacher (10 erzielte Tore vs. 24 Tore der Austria) war ausschlaggebend für ihre geringe Punkteausbeute. 

Altach hat jedes einzelne der letzten fünf Spiele verloren, während die Austria einen Sieg und zwei Unentschieden anschreiben konnte. Das Hinspiel am 18.09.2021 endete 0:0, wobei die Austria 55% Ballbesitz, 5:3 Torschüsse und 51,5% Zweikampfquote verzeichnen konnte. Die damaligen violetten Topspieler (Suttner, 94 Ballaktionen), Handl (77 Pässe), Martel (15 Zweikämpfe) und Fischer (2 Torschüsse) stehen allesamt auch diesmal zur Verfügung. Demaku wurde damals in der 82. Minute mit Gelb-Rot ausgeschlossen. 

Altach ist auch bei den Buchmachern krasser Außenseiter mit einer Quote von ca. 4,0 im Gegensatz zu ca. 1,9 bei der Austria. Für den Kampf um das OPO wären volle drei Punkte enorm wichtig (siehe dazu den Fokus-Bericht zur Ausgangslage bzgl. Meistergruppe). 

Rahmenbedingungen

Das Wetter in Altach sollte recht angenehm werden für Mitte Februar. Es erwarten die Mannschaft sowie die mitreisenden Fans ca. 5°C und eher klarer Himmel, kein Niederschlag und zur Abwechslung auch kein Sturm. Aufgrund von Regen am Freitag könnte der Platz noch etwas tief sein. 

Schiedsrichter ist Christopher Jäger, der heuer noch keines unserer Spiele geleitet hat. In der vergangenen Saison hat er drei Partien von uns gepfiffen: 10. Runde gegen Sturm (0:4, Rote für Fitz), 13. Runde gegen Ried (1:0, Gelb-Rot für Martel) und 23. Runde gegen Altach (2:0). Insofern sitzen die Karten eher locker, aber gegen Altach haben wir gute Erfahrungen mit ihm.

Analyse: SCR Altach

Altach hat einen furchtbaren Herbst hinter sich, mit nur 3 Siegen (Hartberg, Rapid und LASK) in 19 Spielen (inkl. Cup-Niederlage in Kalsdorf). Auch die Formkurve zeigte stark nach unten und die letzten Punkte konnten am 24. Oktober beim Sieg in Linz erzielt werden. Im Dezember wurde klar, dass die Zeit von Canadi in Altach bald vorüber sein wird, als öffentlich wurde, dass Zwischenbrugger und Nuhiu die Taktik abgewandelt und vor der Mannschaft referiert haben. 

Am 30.12.2021 wurde Ludovic Magnin als neuer Trainer vorgestellt. Der Schweizer war bisher nur beim FC Zürich als Trainer tätig und wurde dort als sehr emotionaler, lautstarker Trainer bekannt, der auch einige gelbe Karten sah. Er ließ sein Team meist im 4-2-3-1 auflaufen, jedenfalls höher stehend als Altach unter Canadi zuletzt. Ein offensiverer Spielstil wurde von Magnin auch bereits angekündigt. Sein Punkteschnitt beim FC Zürich lag bei 1,29 (in 108 Spielen), eher er im Oktober 2020 entlassen wurde und seit dem keinen Trainerjob hatte. Nach seiner Entlassung in Zürich startete der FC Zürich zwar eine gute Serie mit drei Siegen in Folge, konnte aber die Saison dennoch nur auf Rang 8 abschließen. 

In der Winterpause wurde Altach auch am Transfermarkt sehr aktiv und prominente Neuzugänge konnten verpflichtet werden. Für uns Veilchen am spannendsten wohl Christoph Monschein, der vom LASK bis Saisonende geliehen wurde und noch im Dezember wegen einem Muskelbündelriss für mehrere Wochen ausgefallen ist. Er komplettiert das Veilchen-Quartett mit Casali, Meilinger und Lukas Prokop. 

Mit Gianluca Gaudino wurde ein Ex-Bayern-Offensivspieler mit zahlreichen Stationen danach (inkl. 4 Monaten Vereinslosigkeit) vom FC Sandhausen geholt. Mit Bakary Nimanga wurde auch ein 6er verpflichtet, der bei Hartberg eine gute Figur abgegeben hat und zuletzt seit Sommer in Ungarn bei Zalaegerszeg engagiert war. Tormann-Neuzugang Riegler aus St. Pölten fällt bereits jetzt längerfristig wegen einem Sehnenriss aus, weswegen Armin Gremsl von Craiova geholt wurde. Das Transferfenster wird durch Mickaël Nanizayamo, einem bis Saisonende geliehenen Innenverteidiger von Lausanne komplettiert, der vergangene Saison dort noch trotz zahlreicher Verletzungen Leistungsträger war, heuer aber kaum mehr zum Zug gekommen ist. In der Startelf sind bei insgesamt 6 Neuzugängen also einige Veränderungen zu erwarten, obwohl nur zwei Ergänzungsspieler (LA Stefel und Stürmer Abdijanovic) abgegeben wurden.

Auch in der Wintervorbereitung wurde kein einziger Sieg gefeiert. Die vier Testspiele brachten nur zwei Remis sowie zwei Niederlagen (witterungsbedingter Abbruch in einem fünften Spiel). Es wurden dabei nur drei Tore erzielt, aber acht erhalten. Im letzten Testspiel der Vorbereitung gegen Roter Stern Belgrad wurde wie erwartet auf ein 4-2-3-1 mit Monschein als Speerspitze gesetzt. Das Spiel musste jedoch nach 20 Minuten wegen eines Gewitters abgebrochen werden (Stand 0:0).

Die weiteren Spiele der Runde

Im Kampf um die Meistergruppe lohnt sich ein Blick auf die weiteren Spiele der Runde, denn die eine oder andere Schützenhilfe, würde unsere Chancen deutlich erhöhen. 

SCR vs. RBS: Favoritenrolle und Ausgangslage sind klar, denn der Underdog aus der Vorstadt sollte keinesfalls gegen die haushoch favorisierten Salzburger punkten. Das Hinspiel endete 2:0 für Salzburg. 

WAC vs. SVR: Auch hier käme uns ein Favoritensieg des WAC daheim gegen Ried entgegen. Im Hinspiel in Ried gab es ein 3:3, wobei der WAC eine 0:3-Führung in den letzten 30 Minuten herschenkte.  

WSG vs. SKS: Auch wenn Wattens nicht mehr der gefährlichste Konkurrent für die Meistergruppe ist, so wäre ein Sieg der favorisierten Grazer eine willkommene Absicherung. Das Hinspiel endete mit einem glasklaren 5:0 für Sturm nach Doppelpacks von Jantscher und Yeboah. 

TSV vs. ADM: Hier ist die Ausgangslage enger, jedoch ist die Admira knapper Außenseiter. Ein Auswärtssieg wäre sehr wichtig für uns, aber auch ein X ist willkommen. Das Hinspiel endete 1:1 nach spätem Ausgleich von Tadic. 

LSK vs. SKA: Punkte für Klagenfurt sind tendenziell weniger schlecht für uns als Punkte für den LASK. Die Favoritenlage ist diesmal klar zu Gunsten des LASK, der im Hinspiel aber nicht über 1:1 hinauskam.

10 Kommentare

  1. Buaschn (und Mädels?), Ihr habt Euch eine Riesenarbeit angetan. Der Vorbericht ist einmalig. Als Austrifan ist man hiermit bestens informiert. Danke ! GsD ist das Match auch für uns Veilchen gelaufen. 3 ganz wichtige Punkte und Basis für die Teilnahme am OPO.

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Previous Next
Close
Test Caption
Test Description goes like this