Young Violets

Young Violets vs. FAC

Der Frühjahrsauftakt in der Generali-Arena endet für die Young Violets punktelos. Die Vorzeichen standen gut: Eine starke Vorbereitung mit 4 Siegen in 5 Testspielen, gefühlte Neuzugänge durch Spieler, die nach langen Verletzungen, wieder starten konnten und natürlich der Sieg im letzten Spiel der Herbstsaison. Man durfte auf einen guten Start hoffen, auch wenn es gegen den Dritten der Tabelle ging. Am Ende bliebt man jedoch glücklos und musste die Floridsdorfer mit drei Punkten verabschieden.

Die Aufstellung präsentierte sich offensiv und vielversprechend. Sterling Yateke, Max Sax und Martin Pecar bildeten die vorderste 3er-Kette. Dahinter sollten Armand Smrcka, Csaba Mester und Denis Dizdarevic, der sein Liga Zwa-Debüt feierte, für Dampf sorgen. Während Smrcka immer wieder abkippte, versuchten Mester und Dizdarevic Druck auf den Spielaufbau des FAC auszuüben. Die neu zusammengestellte defensive 4er-Kette, die sich zu Beginn der Partie noch unsortiert präsentierte, sollte das Tor von Matthias Gindl vor Gefahr schützen.

Mile ist eine Legende in Slowenien und ich habe auch hier nur Gutes über ihn gehört. Er ist mein Trainer im U21-Nationalteam und ich habe schon mitbekommen, dass er hier gute Dinge über mich erzählt hat, da muss ich mich noch bei ihm bedanken. Martin Pecar zu laola1.at

Frühen Rückstand gut weggesteckt

In Minute 10 überwanden die Floridsdorfer das hohe Pressing der Violets und hatten plötzlich eine Überzahlsituation vor sich. Schifferl und Co konnten nicht rausrücken und somit Felber bei seinem platzierten Schuss nur zusehen. Die Young Violets mussten wieder früh einem Rückstand hinterherlaufen.

Die Führung spielte dem FAC in die Karten, der sich nun stärker auf eine stabile Defensive konzentrierte und wenig nach vorne machte. Die jungen Favoritner ließen sich aber nicht beeindrucken und kamen zu zwei guten Chancen kurz nach dem Rückstand. Dizdarevic scheiterte mit einem Hammerschuss an Torhüter Gütlbauer, Sax nur kurz darauf, nach einem tollen Chip-Pass an der Latte.

Aber auch der FAC kam noch zu einer guten Chance, bei der Ivkic nach einer Gindl Parade gerade noch zum Eckball klären konnte. Generell sorgten die Floridsdorfer immer wieder für Unruhe durch Konter, was nicht unbedingt an der Leistung dieser lag.

Comebacks und Leistungssteigerung machen Mut

Offensiv merkte man, dass mit den Comebacks von Sax und Yateke deutlich mehr Qualität am Platz stand. Auch wenn man noch glücklos agierte konnte man in Ansätzen gute Aktionen erkennen. Die zu Beginn der Partie unorganisierte violette Defensive konnte sich zumindest rechts stabilisieren, so wirkten Ivkic und Schifferl im Laufe der Partie eingespielter als noch in der ersten halben Stunde. Gerade für Ivkic war es wichtig, wieder eine Partie über die volle Distanz zu absolvieren. Auch Schifferl zeigte sich in den Luftduellen gewohnt stark und konnte sich steigern.

Die linke Seite der defensiven Viererkette, mit Meisl und Gintsberger, hingegen konnte gefährliche Situationen oft nur schwer lösen und muss wohl als Schwachstelle bezeichnet werden. Armand Smrcka zeigte als 6er heute eine gute Leistung, war aber gerade bei Kontern öfters alleine. Man konnte erkennen, dass ein zweiter Anker im zentralen Mittelfeld fehlte.

Zu wenig Nachdruck

In der zweiten Hälfte durfte man sich über das Young Violets Debüt von Lorenzo Coco freuen, der mit guten Ballaktionen auf mehr hoffen lässt. Kurz nach seiner Einwechslung in der 64. Minute setzte er sich gut über links durch und scheiterte nur knapp am Schlussmann des FAC.

Nach einem Schnitzer beim Klären einer Gefahrensituation im eigenen Strafraum, zeigte sich die Offensive der Floridsdorfer abgebrühter und schloss die Aktion unkompliziert ab. Das Spiel war entschieden!

Danach konnten die Violets nicht mehr nachlegen und zeigten weniger Nachdruck in den Offensivbemühungen. Insgesamt war man wohl nicht das schwächere Team, aber leider auch nicht reif und clever genug um die individuellen Fehler in der Verteidigung zu kompensieren.

In den kommenden Partien wird es wichtig sein eifrig Punkte zu sammeln um nicht in die Abstiegsränge zu rutschen und den Anschluss nach oben nicht zu verlieren. Hauptaufgabe in diesem Zusammenhang wird es sein, Stabilität in die Verteidigung bringen. Freuen darf man sich dennoch über die Comebacks von Sax, Yateke und Apollonio, sowie guten Debüts von Pecar und Coco.

Leider sind wir durch taktisches Fehlverhalten früh in Rückstand geraten, wir laufen in Unterzahl in einen Konter, das darf uns nicht passieren. Wir haben dann versucht, diesen Rückstand über das gesamte Spiel aufzuholen, hatten mehrere gute Chancen, letztlich konnten wir aber nicht den Nachdruck aufbauen, wie wir das eigentlich vorhatten. Mit dem zweiten Gegentor war die Partie dann erledigt. Harald Suchard zu laola1.at

Young Violets – FAC Wien 0:2 (0:1)

Young Violets: Gindl – Ivkic, Schifferl, Meisl ©, Gintsberger – Mester (Hutter 80.), Smrcka, Dizdarevic (Schmelzer 64.) – Sax (Apollonio 74.), Yateke (Pross 80.), Pecar (Coco 64.)

FAC: Gütlbauer – Becirovic ©, Bubalovic, Puchegger, Gassmann (Maier 56.) – Krainz, Rasner – Flavio (Komornyik 79.), Felber (Krasniqi 79.), Schmid (Monsberger 65.) – Oliveira

Tore: Felber 10., Monsberger 78.

Gelb: Rasner 53.

Generali-Arena, 415 Zuschauer:innen; Schiedsrichter Jakob Semler

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Previous Next
Close
Test Caption
Test Description goes like this