Spielberichte

Vorbericht: Runde 29 – WAC (A)

Nach den enttäuschenden weil punktelosen letzten drei Runden geht es am Mittwoch gegen den WAC bereits um nicht weniger als eine realistische Chance auf Platz 3 zu wahren. 

Die bisherigen Duelle gingen mehrheitlich zugunsten der Austria aus, waren aber jeweils sehr knappe Spiele. Auswärts konnte bislang noch kein Punkt erzielt werden: 

  • Runde 10 – A – 0:1
  • Runde 21 – H – 1:0
  • Runde 23 – H – 2:1

Die Austria musste nach der 5-Spiele Siegesserie nun einige Rückschläge hinnehmen. Im Derby und gegen Klagenfurt reichte es nur für ein X, gegen Sturm sowie 2x Salzburg war man nicht in der Lage zu punkten. 

Beim WAC ging es nun bereits länger abwärts und von der Siegesserie aus dem Oktober ist nicht mehr viel übrig. Seit dem verlorenen Spiel gegen die Austria in Runde 21 kamen in 7 Spielen weitere 5 Niederlagen hinzu. Die beiden anderen Spiele (1:0 vs. LASK in Runde 22 und 3:2 vs. Klagenfurt am vergangenen Sonntag) wurden knapp gewonnen. Insbesondere beim Sieg gegen Klagenfurt war auch reichlich Glück dabei, denn es kommt nicht häufig vor, dass ein Tor (des WAC) dermaßen irregulär war, dass der VAR in Selbstkritik Fehler eingesteht. 

Dennoch sind die Veilchen beim WAC als Außenseiter einzustufen, wissen aber auch wie man gegen sie gewinnen kann. Es ist also alles angerichtet für ein spannendes, attraktives sowie hoffentlich aus violetter Sicht erfolgreiches Spiel. 

Beim letzten Duell bedankte sich Teigl bei seinen heldenhaften Ersthelfern.

Natürlich haben wir uns gewünscht, dass wir gegen die beiden Top-Teams der Liga ein paar Punkte stehlen, das ist uns leider nicht gelungen, aber wenn man auf die Tabelle schaut, dann war es kein Beinbruch, weil wir vier Runden vor Schluss immer noch eine sehr gute Ausgangsposition haben. Es liegt nun an uns selbst, sie zu nützen. Manfred Schmid auf fk-austria.at

Kaderupdate

In Kärnten muss Manfred Schmid auf Marvin Martins verzichten, da der VAR nach langer Bedenkzeit nicht nur doch noch einen Kontakt im Strafraum entdecken konnte, sondern weil dieser dann auch gleich zu Gelb-Rot plus Elfmeter führte. Zudem fehlen verletzt Huskovic, El Sheiwi und Teigl

Es wird also dünn rechts in der Vierer- oder Fünferkette, wobei einige Spieler in Frage kommen die jeweils unterschiedliche Profile mitbringen: 

  • Ivkic: Klassischer positionsbezogener Ersatz, wenngleich zuletzt mit weniger guten Leistungen selbst in Liga 2
  • Martel: Grundsätzlich wohl sehr geeignet, würde aber im Zentrum (zu sehr) fehlen 
  • Handl: Kaum Spielpraxis und eher kein Offensivdrang zu erwarten
  • Demaku: Kaum Spielpraxis, hat diese Position aber schon (brauchbar) ausgefüllt; Motivation ungewiss
  • Keles: Die mutige Variante, defensiv verbessert und stark im Dribbling bzw. Kurzpassspiel, würde aber vorne vermisst werden

Jede Variante hat Argumente dafür und dagegen. Es wird wohl auch einen Unterschied ausmachen ob wir mit 3-4-3 oder 4-2-3-1 spielen, wen Schmid für die Aufgabe nominieren wird. 

Martins, hier beim letzten Duell gegen des WAC wird leider schmerzlich vermisst werden.

Analyse: WAC

Die WAC konnte zuletzt zwar in Klagenfurt gewinnen, jedoch denkbar knapp (2:3) und mit Unterstützung des VAR, der ein Tor wegen Abseits nicht anerkennen hätte dürfen und bei dem man anschließend von menschlichem Versagen sprach. Davor gingen fünf Spiele, also 1x gegen jeden OPO-Gegner, in Folge verloren. 

Dennoch, die Wolsberger haben Qualität. Liendl als Spielmacher kann jede Bundesligapartie entscheiden und auch Peretz ist in guter Form. Zuletzt steuerte er zwei Tore und einen Assist in Klagenfurt bei.  Das 4-3-1-2 der Kärntner scheint einzementiert – heuer wurde noch nie in einer anderen Formation begonnen. Schmid kann die Mannschaft also gut auf den WAC vorbereiten und wird hoffentlich erneut das passende Rezept finden.  Der Trumpf der Mannschaft von Robin Dutt wiederum ist Routine und die eingespielten Abläufe. Die Startelf der Austria war am vergangenen Sonntag nahezu 3 Jahre älter als jene der Austria. Neben Hartberg ist der WAC die mit Abstand älteste Mannschaft der Bundesliga.

Der WAC ist eine spielerisch starke Mannschaft, wir haben in dieser Saison aber schon zweimal gezeigt, dass wir sie biegen können. Wichtig wird sein, dass wir die Basics – die Athletik und den unbedingten Willen – auf den Platz bringen, als Einheit auftreten und jeder für jeden kämpft. Manfred Schmid auf fk-austria.at

Tabelle und die weiteren Spiele der Runde

Mit einem Sieg können sowohl der WAC als auch die Austria den Gegner drei Runden vor dem Ende um drei Punkte abhängen, es geht also um viel im Duell der aktuell punktegleichen Mannschaften. Bei einem Unentschieden würden beide Mannschaften, je nach Ausgang des Spiels in Hütteldorf, ggf. den Anschluss an Platz 3 verlieren. 

In Hütteldorf ist Austria Klagenfurt zu Gast, die zuletzt unglücklich gegen den WAC verloren haben. Auch die Vorstadt ist nicht voller Selbstvertrauen und musste mit hartem Spiel einen Punkt aus zwei Spielen gegen Graz erkämpfen. Für die Grünen geht es darum mit einem Sieg Platz 3 abzusichern und den Vorsprung auf Platz 4 von derzeit 2 Punkten zu vergrößern. Klagenfurt möchte mit Trainer Pacult wiederum den sechsten Platz verlassen und noch einmal auf einen Europacup-Platz angreifen. 

Im Spitzenspiel der Meistergruppe treffen Sturm und RB auf einander, was ein Duell von Meister und de-facto Vizemeister bedeutet. Für die weiteren Mannschaften ist das Spiel aber im Grunde bedeutungslos geworden. 

In der Qualifikationsgruppe ist am Dienstag noch alles offen und es treffen mit WSG und LASK  die beiden führenden Mannschaften aufeinander, wie auch mit Hartberg und Altach die beiden aktuellen Schlusslichter. Hier könnten sich zwei Tendenzen für Playoff und Abstieg herauskristallisieren. Das dritte Spiel zwischen Admira und Ried ist von der Dramatik weniger hoch angesiedelt, jedoch können auch hier noch beide Mannschaften um Platz 1 bis Platz 6 mitspielen. Man könnte meinen, dass hier ein X fast angerichtet wäre. 

Rahmenbedingungen

Am Mittwoch erwarten die Mannschaft sowie die mitreisenden Veilchen wechselhafte Bedingungen. Nach Niederschlägen am frühen Nachmittag sollte am Abend aber Ruhe einkehren und bei recht angenehmen 12 Grad ein entspanntes Fußballfest gefeiert werden können. 

Der WAC hatte zuletzt kaum über 5.000 Zuseher und der Spieltermin am Mittwoch wird hier wohl noch einen Tiefpunkt setzen. Als Prognose kann man wohl von einer traurigen Kulisse mit 3.000 Fans in Kärnten ausgehen. 

Das Schiedsrichterteam wird aus Markus Hameter mit den Assistenten Michael Obritzberger und Habip Tekeli gebildet. Vierter Offizieller ist Emil Ristoskov. Im VAR-Raum nehmen Dieter Muckenhammer sowie Andreas Rothmann platz.  

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Previous Next
Close
Test Caption
Test Description goes like this