Spielberichte

Nachbericht: Runde 19 – Altach (A)

Das Gastspiel in Altach zum Auftakt nach der Winterpause war ein voller Erfolg! Nach einem starken Beginn mit einigen Großchancen konnte früh eine 2:0-Führung durch Tore von Fischer (16.) und Ohio (19.) herausgespielt werden. Aufgrund mangelnder Chancenverwertung konnte in Halbzeit 1 keine höhere Führung erzielt werden, Gelegenheiten für ein 4:0 wären locker vorhanden gewesen. In Halbzeit 2 beschränkte man sich in einer zunehmend zerfahrenen Partie auf das Verwalten, während in der 69. Minute war mit dem Debüt des 18-jährigen Florian Wustinger noch ein kleines Highlight für die Fans zu verzeichnen war. 

Ohio zieht durch zum 2:0

Was waren die Erkenntnisse des Spiels?

Für mich sind drei Dinge wichtig: Dass wir gewonnen haben, wie wir aufgetreten sind und wie die Mannschaft mit dem Druck umgegangen ist. Manfred Schmid zu Sky

Die Austria war optisch dominant auf dem Platz, hatte jedoch nur ca. 45% Ballbesitz. Man setzte auf Pressing und Zweikämpfe (54% gewonnen) und bei Ballbesitz wurde zielstrebig nach vorne kombiniert. Das Ballgeschiebe überließ man den Altachern, die dadurch auch die Top-3 der Spieler mit den meisten Ballaktionen verzeichneten und auch die Passstatistik dominieren. Im violetten Dress war Handl der wichtigste Passgeber mit 42 Pässen und 88% Genauigkeit jeweils die Spitzenwerte des Auswärtsteams. 

Der Fokus der Austria war ein anderer, denn Fischer und Braunöder führen die Zweikampfwertungen an, wie auch Suttner, Braunöder und Jukic die insgesamt meisten Pässe in der gegnerischen Hälfte spielten. Der Unterschied zwischen dem ideenlosen Verschieben der Altacher, die insbesondere in Halbzeit 1 nicht einmal in die Nähe eines gefährlichen Torabschlusses kamen und dem robusten bzw. kombinierenden Auftreten der Veilchen mit Fokus auf Pressing und rasche Kombinationen in die gegnerischen Hälfte ist in den Daten klar ersichtlich. Erst in späteren Phasen der zweiten Halbzeit zog man sich immer mehr zurück und verwaltete das Ergebnis, was sich dann auch in der einen oder anderen Chance der Altacher äußerte. 

Interessant war die unterschiedliche Spielanlage auf der rechten bzw. linken Seite. Rechts wurde durch den höher stehenden Mühl aufgebaut und eine durchaus beachtliche personelle Überzahl bzw. spielerische Qualität gemeinsam mit Martins, Jukic und Braunöder erzielt. Die Pässe waren tendenziell kürzer als auf links, wo Handl eher weiter hinten blieb und Suttner seine Passqualität nutzte um längere Bälle zu schlagen. Suttner, Fischer und Grünwald legten den Fokus stärker auf Flanken, während auf der rechten Seite dieses Mittel kaum probiert wurde. Als dann plötzlich auch noch Grünwald einmal auf rechts auftauchte und zum Ball kam, konnte er sofort das Tor durch Ohio einleiten. 

Das Zentrum wurde offensiv quasi komplett aufgeben, da sich Braunöder stark auf rechts orientierte und es Grünwald auf die linke Seite zog. Martel war also mehr oder weniger alleine und blieb recht defensiv. Er teilte aber von hinten das Spiel gut ein, half aus wo es notwendig war und verschob die Bälle von einer Seite auf die andere. 

Mit Galvão könnte die Sache wieder ganz anders aussehen, denn dann wäre auf links ein Spielaufbau wie am Samstag auf rechts sehr wahrscheinlich, also ein höher aufrückender Innenverteidiger und daher bereits von hinten raus mehr Kurzpassspiel. Bei drei Innenverteidigern in einer 5er-Kette, wäre auch Martel freier sich nach vorne zu orientieren, da der am Samstag starke Handl hinter ihm absichern könnte. 

In der Heatmap der Austria für die taktisch relevantere erste Halbzeit lässt sich das alles recht brauchbar erkennen: Die rechte Seite durchgängiger mit mehr Spielern, die linke Seite mit weniger Kontakt zur Innenverteidigung und mehr Einzelaktionen am Flügel sowie auch das leere offensive Mittelfeld-Zentrum. 

Abrufbar im Matchcenter der Bundesliga unter:
https://www.bundesliga.at/de/spielbericht/bl1/20212022/19/5-53509/matchcenter/ 
(ganz unten unter “interaktive Spielanalyse”, Altach ausblenden und nur 1. Hälfte anzeigen)

Was sind die Folgen des Spiels?

Die drei gelben Karten für Suttner, Mühl und Braunöder blieben ohne Konsequenzen und auch Verletzungen waren zum Glück keine zu verzeichnen. 

Wustinger konnte ein erfolgreiches Bundesligadebüt mit über 20 Einsatzminuten verzeichnen, welches aufgrund der konstant guten Leistungen bei den Young Violets auch hochverdient war. Wenngleich es ohne die vielen Verletzten wohl (noch) nicht soweit gekommen wäre. Auch Vucic konnte wieder ein paar Minuten sammeln und sich als ballsicherer Spieler mit Übersicht auf dem Zettel von Trainer Schmid eintragen. 

Die Tabellenposition konnte durch die für den Kampf um die Meistergruppe wichtigen drei Punkte von Platz 7 auf Platz 6 verbessert werden.
Mehr dazu unter: 
https://verteilerkreis.at/der-weg-in-die-meistergruppe-2/

Es geht immer um die Top-6, das ist klar, das kann ich nicht wegwischen, aber unser Fokus geht jetzt knallhart von Spiel zu Spiel, das war auch heute so. Wir haben gesagt, “wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen, das ist ein Endspiel für uns, wie wenn es unser letztes wäre” und so werden wir in die nächsten Spiele gehen. Manfred Schmid zu Sky

Wie haben die Veilchen das Spiel erlebt?

MoM-Braunöder hebt nach einem Torschuss ab

Das Spiel der Austria wurde im Verteilerkreis-Spieltagsvoting mit einer Durchschnittswertung von 4,2 von 5 Punkten sehr positiv bewertet und die Spielleitung mit durchschnittlich 3,5 als fair beurteilt. Man of the Match war mit Respektabstand Matthias Braunöder (75,9%), gefolgt von Fischer (13,8%) und Jukic (2,6%). Das Spiel wurde wie erwartbar hauptsächlich vor dem TV verfolgt (81%), gefolgt von Ticker/ASB (12,9%), wobei bei der Übertragung durch Sky der Kommentator sowie die Halbzeitanalyse tendenziell (leicht) positiv wahrgenommen wurde. 

Sportliche Leistung:

0

Schiedsrichter:

0

Man of the Match: Braunöder

0 %

Wo habt ihr das Spiel verfolgt?

  • Stadion 0.9%
  • TV zu Hause oder bei Freunden 81%
  • Wirtshaus/Pub/Wettbüro 1.7%
  • Ticker / ASB 12.9%
  • Gar nicht / Highlights 3.4%

Kommentator:

0

Halbzeitanalyse:

0

4 Kommentare

  1. Ein Traum! Vielen Dank für den nach Bericht!

    Eine Idee zur Abstimmung: Halbzeitanalyse schau ich eigentlich kaum (gar nicht möglich ist es wenn man das Match im live ticker oder asb verfolgt). Da müsste es noch eine Antwortmöglichkeit “nicht gesehen” geben, sonst geben diese Personen immer Durchschnitt an, und das verfälscht die Umfrage.

    1. Bitte, gerne!

      Falls du im Stadion warst oder das Spiel gar nicht gesehen hast, kommt weder die Frage nach dem Kommentator, noch die Frage nach der Halbzeitanalyse – da sind ein paar Wegweiser drin 😉

      Für die Leute die zwar im TV geschaut haben, aber die Analyse nicht gesehen haben, gibt es die Möglichkeit einzelne Elemente einfach nicht zu bewerten.

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Previous Next
Close
Test Caption
Test Description goes like this