Euer Weg in die Versenkung!

Schaut euch dieses Bild an!

Es ist das Bild einer Familie!

Der Austria Familie!

1 1/2 Jahre sind wir gemeinsam unseren Weg gegangen, haben gemeinsam Erfolge gefeiert, sind gemeinsam zu einer großen Familie geworden. Doch an einem Nachmittag, mit einer Nachricht, mit einer Entscheidung wurde Unser Weg zu Eurem Weg.

Es ist der 5. Dezember, an dem wir alle geschockt & wütend eine Entscheidung hinnehmen müssen, die so nie getroffen hätte werden dürfen.

Eine lächerliche Entscheidung, die man dem Austria Fan mit peinlichen Statements und Erklärungsversuchen zu verstehen geben will.

Doch es scheitert doch nur an “unterschiedlichen Informationsständen”, nicht wahr, Herr Sportdirektor?

Legen wir die Fakten auf den Tisch.

Manfred Schmid hatte die schwierigste Ausgangssituation in der 111-jährigen Geschichte der Austria, finanziell – als auch sportlich, sprach dementsprechend auch von 1-2 scheiß Jahren, während Herr Ortlechner nickend daneben saß. Trotz fehlenden Transfermitteln, holte man den 3. Platz in der Liga und qualifizierte sich nach 5 Jahren wieder für eine europäische Gruppenphase und, dass nachdem man 9 Monate davor noch als Abstiegskandidat gehandelt wurde.

Im Sommer verlor man wichtige Spieler mit den 3 Kapitänen Suttner, Grünwald und Pentz, sowie Martel und Demaku.

In der neuen Saison setzte man weiterhin auf junge Spieler, zeigte viele gute Leistungen, man konnte sich international gegen Topteams messen und mithalten, trotz meist schlechterem Ende für uns, im Cup schied man gegen den Sportclub aus, was nicht passieren sollte, aber jeder Mannschaft passieren kann und schon passiert ist und in der Liga ist man voll auf Kurs Top 6 und das obwohl man mit -3 Punkten gestartet ist.

Neben den Platz hat man unter Schmid etwas Historisches geschafft. Die Austria Familie war zum Ersten Mal in der Geschichte wirklich vereint. Mannschaft und Fans waren eine Einheit, das Stadion so voll, wie die letzten 50 Jahre nicht, begleitet von Abo- und Mitgliederrekorden. Noch dazu identifizierten sich die Fans mit unserem Weg, waren bereit diesen steinigen Weg zu gehen und Geduld aufzubringen, selbst bei Niederlagen hörte man keine Pfiffe, sondern bedingungslose Unterstützung für die Mannschaft. Es bedarf keiner Expertise zu sehen, dass dies einmalig war.

Trotzdem entschied sich die Klubführung ohne Schmid in die Zukunft gehen zu wollen? Warum eigentlich? Gab nicht Herr Ortlechner in einem Sky Interview vor 1 1/2 Monaten noch bekannt, dass er überhaupt keinen Handlungsbedarf auf der Trainerposition sehe?

Obwohl man 3 Statements abgab, letzteres 9 Tage nach der Entlassung, hat man immer noch keine plausible Erklärung für diese Entscheidung kommuniziert!

Oder steht Manfred Schmid tatsächlich der Entwicklung im Wege?

Kann schon sein, aber dann frage ich mich, wer dafür verantwortlich ist, dass man in dieser Saison sportlich besser dasteht als letzte Siason, dass man den Marktwert der Mannschaft steigern konnte, dass man den – bereits abgeschriebenen – Dominik Fitz zu einem der besten Spieler der Liga machte, dass man unzählige heiße Transferaktien hervorbrachte, dass man sehr gute Chancen hat erneut ins Meisterplayoff zu kommen?

Ist es das?

Oder liegt es daran, dass wir “80-iger Fussball” spielen?

Kann schon sein, aber dann frage ich mich, wer dafür verantwortlich ist, dass wir einen Fussball spielen, der 10.000 Zuseher im Schnitt ins Stadion lockt, mit dem sich die Austria-Fans endlich wieder identifizieren können, da er die perfekt Mischung aus modernem- aber auch klassischem Austria Fussball ist, also kurz: Der Autria Wien Fussball aus dem Jahr 2022. Der Fussbal der situatives Pressing aus einer starken Defensive, mit technisch-hochwertigen, trickreichem Spiel vereint.

Ist es das?

Oder liegt es daran, dass Schmid zu wenig auf junge Spieler setzt?

Kann schon sein, aber dann frage ich mich, wer dafür verantwortlich ist, dass wir mit einem der jüngsten Kader 3. geworden sind, Spieler hervorgebracht wurden, die dem Verein Millionen bringen werden, der halbe Kader aus Young-Violets Spielern besteht, dass Leistungsträger wie Braunöder, Huskovic, Fitz, Jukic, Keles oder El-Sheiwi Made By Us sind, weitere Talente wie Wustinger, Meisl, Kreiker, Smrkca oder Polster auf dem Weg dorhin sind und bei den Young Violets schon die nächsten bereit stehen.

Ist es das?

Nein? Na dann schauen wir uns mal das jüngste Statement der Verantwortlichen an!

Die Herbstsaison wurde also von unterschiedlichen “Experten” analysiert.

Wer diese Experten sind, weiß man nicht. Sind es jene Experten, die selbst nie Trainer waren, oder jene, die für den Sport gar nicht zuständig sind, geschweige denn Ahnung davon habe. Man weiß es nicht!

Weiters heißt es: Es bedarf einer anderen Spielweise.

Übersetzung: Man will RB-Fussball spielen, oder besser gesagt: Man will nach dem neugeschaffenen “Playbook” spielen.

Was in diesem Playbook drinnen steht? Man weiß es nicht und man will oder kann es uns auch nicht sagen. Aber man will Pressing spielen, wie RB.

Da stellen sich für mich 3 Fragen.

  1. Glaubt man ernthaft, dass der RB-Fussball nur aus Pressing besteht? Oder weiß man vielleicht doch, dass diese Art von Fussball a) nicht nur aus pausemlosen Pressing besteht b) man dafür geeignetes Spielermaterial braucht, Spieler, die unermüdlich sind, die sich atlethisch im europäischen Spitzenfeld bewegen, die technisch überragend sind, die bei Ballgewinn auch schnell umschalten können und aus dem durch das Pressing gewonnenn Bällen auch was machen zu könnnen. Weiß man, dass Salzburg dafür Spieler holt, die a) schwer zu finden, b) sehr teuer und c) schlicht und ergreifend nicht in unserer Liga spielen holt?
  2. Hat man unter Schmid nicht gepresst? In den Augen der Verantwortlichen wahrcheinlich nicht, weil es nicht dem unermüdlichen “RB-Vollgassfussball” entspricht. Aber Tatsache ist, auch unter Schmid hat man gepresst, situativ, bedacht und dem Kadder entpsrechend. Schmid hat es aber auch anders versucht, mit noch frührerem, agressiverem, hohen Pressing und zwar in Posen. Erinnert ihr euch? Das war das Spiel, wo wir alleine in der 1. Halbzeit mindestens 3x in einen Konter gelaufen sind, wo ein Gegner alleine aufs Tor laufen konnte. Das war auch das Spiel, wo uns in der 2. Halbzeit die Luft ausgegangen ist und wir schlussendlich 4:1 verloren haben.
  3. Glaubt man ernsthaft, dass man mit diesem Spielermateial diesen Spielstil spielen kann? Laut Aussendung ist man davon überzeugt. Dem stimme ich zu, denn auch ich bin davon überzeugt, dass wir mit Tabakovic, Fitz, Holland oder Dovedan vollgass anpressen werden.

Weiters steht im Statement, dass man alle Transfers im Einvernehemn mit Manfred Schmid getätigt hat.

Zuallerst sollte man vielleicht mal sagen, dass es selbstverständlich ist, dass man Transfers gemeinsam mit dem CHEFTRAINER bespricht und gemeinsam entscheided.

Aus meiner Sicht hört sich diese Aussage aber wie folgt an: Man ist unzufrieden mit den Transfers und möchte Schmid dafür verantwortlich machen!

Aber was war ist denn überhaupt das Problem mit den Transfers?

Ist es, dass man einen 7-stelligen Betrag für einen verletzten Stürmer bezahlt hat, der bisher nicht zum Einsatz kam?

Ist es ein Leihspieler, der mittlerweile bei den Young Violets spielt?

Ist es ein Linksverteidiger, der die ganze Herbstsaison verletzt war?

Oder ist es vielleicht doch der 33-jährige des Sportdirektors Kindes Taufpate, der weder sportlich, noch in der Kabine einen Mehrwert gebracht hat, sich weigert aufgrund genau jener Leistungen bei den Young Violets zu spielen und eine Strafe von oben genannten verhindert wird.

Ist es das? Man weiß es nicht!

Aber schauen wir weiter: Bei vielen Spielern habe die Weiterentwicklung nicht stattgefunden

An wem macht man diese Aussage fest? Kurantwort: Es gibt keinen Spieler, auf den das zutrifft, der so eine Aussage rechtfertigt.

Und der letzte Punkt dieses Erklärungsversuches: Man habe die sportlichen Ziele nicht erreicht!

Diese Aussage widerspricht allem, wofür dieser Weg, Unser Weg, gestanden ist.

Hat man vergessen, dass man vor 15 Monaten noch Abstiegskandidat Nr. 1 war?

Hat man vergessen, dass da eine junge, unerfahrene, noch in der Entwicklung stehende Mannschaft auf internationalem Topniveau gegen den letztjährigen Champions Halbfinalisten, der die Bayern und Juventus besiegt hat, den polnischen Meister und den israelischen Pokalsieger in einer Gruppe ran musste. Hat man vergessen, dass man gegen alle 3 diese Gegner teilweise auf Augenhöhe agiert hat, gegen Be’er Sheva, Posen und Villarreal mindestens in einem Spiel überlegen war? Hat man vergessen, dass sich nichtmal der größte Optimist sich vor 1 1/2 Jahren erträumen hätte getraut, in einem Jahr sofort wieder international zu spielen?

Aber man kann es sich natürlich auch einfach machen und sagen man war die 2. schlechteste Mannschaft im Bewerb.

Und in der Liga? Was kann die Mannschaft dafür, dass man mit -3 Punkte starten hat müssen? Und wenn wir schon bei Entwicklung waren: Die Mannschaft hat diese Saison mehr Punkte geholt als letzte Saison zu diesem Zeipunkt, steht besser da und ist auf eienm sehr gutem Weg ins Obere PLayoff einzuziehen.

Aber auch hier macht man es sich einfach und sagt man hat aus den letzten 12 Spielen nur 2 Siege geholt.

Was man verschweigt ist, dass die Gegner unter anderem Salzburg, Sturm, Rapid, Villareal x2, Lech Posen, Be’er Sheva und LASK geheißen haben?

Was man auch verschweigt ist, dass Marvin Martins schon die ganze Saison als Linskverteidiger spielen muss, dass der 18-jährige Kreiker oder der gelernte Stürmer Polster hier aushelfen müssen. Oder, dass man nie mit der Stammverteidigung spielen hat können, oder, dass mit Wustinger, El-Sheiwi, Huskovic, Mühl, Handl wichtige Spieler lange ausgefallen sind, begleitet von Ausfällen von Jukic, Gruber oder MArtins, begleitet von einer Dreifachbelastung, die sonst in Österreich nur Sturm in diesem Ausmaße hatte. Die Frage ist auch: Wie soll der Trainer maßgeblich etwas verändern, wenn man seit September nur Englishe Wochen hatte, die nur aus Spiel und Regeneration betanden

Der Brief erklärt in keinster Weise solch eine Entscheidung, sondern verfolgt vielmehr die Absicht Manfred Schmid die Schuld in die Schuhe zu schieben. Um es mit den Worten der “Heute” zu sagen:

FEIG

Aber ich möchte den Herren, die diese Entscheidung zu verantworten haben auch gratulieren:

Ihr habt es gesschafft die größte und stärkste Austria-Familie mit einer Nachricht zu zerstören.

Ihr habt es geschafft eine Baustelle aufzumachen, wo es gar keine Baustelle gibt.

Ihr habt es geschafft eine Entscheidung zu treffen, die nicht nur von unseren Fans kritisiert wird, sondern auch bei den Fans anderer Vereine Unverständnis auslöst, ja sogar Freude bei manchen, weil sie unseren Weg kannten.

Ihr habt es geschafft, dass sich diverse Legenden, darunter Herbert Prohaska, Toni Polster, ja sogar Hans Krankl, dazu gezwungen fühlten diese Entscheidung zu kommentieren.

Ihr habt es geschafft, dass in den Medien diese Entscheidung diskutiert, kritisiert und belächelt wird wie keine Zweite.

Ihr habt es geschafft eine top-funktionierende Mansnchaft zu verunsichern, ihr den Druck zu geben ins Obere Playoff kommen zu müssen und vielen Spielern einen Grund zu nehemn, warum sie überhaupt verlängert haben, verlängern wollten oder verlängert hätten.

Ihr habt es wirklich geschafft: Ihr habt der neuen Austria das Herz rausgerissen und aus unserem Weg euren Weg gemacht.

Gute Nacht, Austria!

#EUERweg

Ähnliche Artikel

Antworten

zurück weiter
Close
Test Caption
Test Description goes like this